Meine aktuellen Malereien basieren auf intensiver Naturbeobachtung und setzen sich mit deren Einfluss auf das subjektive Empfinden auseinander, wobei der Mensch im Bild abwesend bleibt. Vor dem Hintergrund medialer Reizüberflutung verstehe ich meine Werke als utopische Freiräume beziehungsweise Rückzugsorte zur Selbstreflexion im Stillen.

Meine Bilder mögen zunächst an Fotografie denken lassen, bei näherer Betrachtung lösen sich Begriffe wie Foto- bzw. Hyperrealismus jedoch auf und das große Ganze entwickelt im Detail eine abstrahierte Formensprache. So zoome ich zugunsten eines erhöhten Abstraktionsgrades in die Landschaft hinein und zeige einzelne Details in extremer Vergrößerung. Dahingehend korrespondiert das Format meiner Bilder mit jenem moderner Kommunikationstools wie Smartphone oder Tablett, über die sich Realität ebenfalls nur ausschnitthaft vermittelt. Auch eine übersteigerte farbliche Expressivität sowie das Spiel mit Schärfe und Unschärfe trägt zur Irritation gewohnter Wahrnehmungsmodi bei. Durch Tiefenwirkung suggerieren meine großformatigen Bilder einen illusionistischen Raum, der zum Eintritt auffordert.

Meine Arbeitsweise stellt sich gegen die Ideale der gegenwärtigen Leistungsgesellschaft mit ihren Fortschrittsdogmen. Unter Rückgriff auf die traditionelle Technik der Ölmalerei entstehen meine Werke in einem langsamen aber stetigen Prozess, der mehrere Monate Arbeitszeit in Anspruch nehmen kann.

Bereits die Malerei der Romantik war gekennzeichnet durch das Interesse an der Natur in Verbindung mit einer gesteigerten Hinwendung zu Innerlichkeit und Gefühlen als Gegenbewegung zur Industrialisierung. Wie in jener Epoche hat meiner Meinung nach auch heute, im Zeitalter der Digitalisierung, die Sehnsucht nach Rückzugsorten an Aktualität nichts eingebüßt.

 

Prof.Mag. Erwin Bohatsch: “Während zahlreiche gegenwärtige künstlerische Auseinandersetzungen mit Natur in eine offensiv-gesellschaftskritische Diagnose münden, ist Messingers Kritik subtiler angelegt. Seine Strategie ist die der Verführung: Messinger zeigt uns Ausschnitte von Natur in einer übernatürlich, betörenden Schönheit. Nahezu altmeisterlich zelebriert er das Erhabene der Natur und schafft durch ästhetische Erhöhung „Sehnsuchtsorte”. In seinen Malereien blicken wir auf eine Natur, die uns zunehmend abhanden kommt. Messingers Malerei stimmt melancholisch, denn sie macht den möglichen Verlust bewusst.”

 

 

Eng


Currently the general topic of my works is intensive observation of nature and its influence on subjective feelings, whereby the person is absent in the picture. In these hideaways the alleged idyll is always embraced by the melancholy of transience, showing the aesthetic capacity of decay. The paintings capture the sublime character of an ever-changing nature. Dry, spiked Agaves fascinate with their resistance and their graceful yet threatening appearance. A field in the dark surreally appealing with sunflower encourages to speculate about the object, single magnifications almost seem abstract.
At the first glance, one might get the impression of a photograph, but on closer inspection, categorizations such as photo- or hyperrealism blur and details merge into a bigger picture with its own aesthetic. This unique take on the possibilities of realism uses expressive color and optical levels suggest a real space that encourages to enter.
In my works parallels to the variously interpreted era of Romanticism can be seen. In Caspar David Friedrich’s work, the viewer often becomes a small, lost dot in a large landscape, where as in my works, enlarged sections in the pictures scale down the viewer, which encourage to reflect on man's arrogance towards nature.
These hideaway places are a commitment to nature – companion and motivation for me since my childhood. With a sensitivity for moods that capture even the small, often overlooked things, I experience nature as an total piece of art. Through these subjective impressions, I create sanctuaries that I share with the viewer. With its roots in the historical romanticism, the yearning for such hideaways has lost none of its relevance even today. On the contrary, new media over-flood our senses every day with bad news and images of terror, social media firmly controls our everyday life. This increases the desire for withdrawal and self-reflection in silence.
My work habit also opposes the ideals of a society focussed on achievements that emulates slogans like better-faster-more efficient. Large-format works are created in a slow but steady process that takes several months of work. The picture grows just like a plant. The starting point is the old masters’ technique of oil paintings, which allows me an independent implementation by using an intuitive approach.
I find examples among others in Japanese art, especially in the woodcut. An important trigger for the reorientation of my work was the encounter with the works of the Swiss artist Franz Gertsch.